Information Security Society Switzerland (ISSS)
menu

 

Willkommensgruss

Die Information Security Society Switzerland (ISSS) und das Informatiksteuerungsorgan des Bundes (ISB) freuen sich, Sie zur 17. Berner Tagung für Informationssicherheit einzuladen. Die diesjährige Tagung widmet sich dem Thema „Big Data - Chancen und Risiken in der Praxis“.

Die Menge der gespeicherten Daten nimmt rasant zu. Für den Erfolg im Wettbewerb ist das Wissen über Kundenverhalten, Mobilität, Märkte, Produkte und Dienstleistungen zentral. Effizientes Management und detaillierte Analyse der verfügbaren Daten sind unverzichtbar. Doch Big Data birgt nicht nur Chancen sondern auch Risiken. Grundlegende Fragen wirft Big Data unter anderem auch im Zusammenhang mit der Informationssicherheit und dem Datenschutz auf. Betroffen sind alle Wirtschaftssektoren und die öffentliche Hand, aber auch wir alle als Kunden und Bürger. Die Fragestellungen bezüglich Informationssicherheit und Datenschutz im Zusammenhang mit Big Data sind neu und verlässliche Lösungen müssen weltweit erst noch gefunden werden. Ein Beitrag hierzu bietet Ihnen die ISSS Berner Tagung vom 26. November 2014.

Dr. Ursula Widmer, Präsidentin ISSS, president@isss.ch


Einführung

Big Data ist in aller Munde. Was ist denn das genau und wie ist die Informationssicherheit davon betroffen? Es gibt viele Fragestellungen zu diesem Thema. Unternehmen und Verwaltungen haben vielfach sehr grosse Datenbestände. Diese zu bewirtschaften ist aufgrund der zunehmenden Komplexität nicht immer einfach. Kommt dazu, dass immer mehr Fachstellen gerne auf diese Daten zugreifen, diese aggregieren und auswerten möchten. Was heisst das nun für die Informationssicherheit? Helfen uns ausgeklügelte Methoden und Algorithmen schneller wichtige und sicherheitsrelevante Informationen zu erhalten oder finden wir die Stecknadel im Daten-Heuhaufen nicht mehr? Und was dürften wir überhaupt? Wie sehen die Aspekte der Verantwortlichkeit, des Datenschutzes und der rechtlichen Seite von Big Data aus?

An unserer diesjährigen Tagung beleuchten wir mit Fachexperten die vorgenannten Fragestellungen und versuchen Antworten und mögliche Lösungen in der Praxis aufzuzeigen. Wir freuen uns, Sie auch dieses Jahr wieder an unserer interessanten Tagung begrüssen zu dürfen.

Daniel Graf, Informatiksicherheitsbeauftragter Bund, Informatiksteuerungsorgan des Bundes, ISSS Vorstand, OK-Lead Berner Tagung, daniel.graf@isb.admin.ch


Teilnehmende

Über "Big Data" und deren Chancen für Unternehmen und Verwaltung, aber auch deren Risiken für betroffene Personen wird heute viel diskutiert und publiziert. Die ISSS Berner Tagung 2014 will dagegen vor allem praktische Erfahrungen zu diesem Thema vermitteln: Welche Herausforderungen und Probleme stellen sich bei Einführung, Einsatz und Nutzung von “Big Data“?  Welche Lösungen wurden von den Anwendern entwickelt? Welche Risiken für die IT Sicherheit sind bei "Big Data" zu bewältigen? Und wie kann verantwortungsvoll, unter Beachtung der Rechte der betroffenen Personen mit den durch "Big Data" gewonnen Informationen umgegangen werden? Die ISSS Berner Tagung 2014 bildet ein Forum für die Entscheidungsträger und Verantwortlichen für Informationssicherheit aus Wirtschaft, Verwaltung, Versicherungs-, Gesundheits- und Finanzwesen, Wissenschaft, Forschung und Politik. Die Teilnehmenden haben im Rahmen der Veranstaltung auch die Gelegenheit, ihre Vorstellungen und Einsichten, Fragen und Lösungen mit den zahlreichen Kolleginnen und Kollegen zu besprechen, welche als Verantwortliche für Information Compliance, als CIO, CISO oder CRO als Teilnehmende an der ISSS Berner Tagung 2014 erwartet werden.


Anmeldung/Preise

Bitte melden Sie sich direkt online an unter www.isss.ch/veranstaltungen/2014/17-berner-tagung/anmeldung/

Die Preise finden Sie im Anmeldeformular. Anmeldeschluss ist der 24. November 2014. Die Anzahl der Teilnehmenden ist beschränkt. Anmeldungen werden nach Datum des Eingangs berücksichtigt.



Wer ist die ISSS?

Die Information Security Society Switzerland (ISSS) befasst sich mit den technischen, wirtschaftlichen, regulatorischen und gesellschaftspolitischen Aspekten der Informationssicherheit.

Wir setzen uns konsequent ein für

  • den Informationsaustausch zwischen Information Security Professionals untereinander sowie mit Security Interessierten,
  • das frühzeitige Erkennen von sicherheitsrelevanten Entwicklungen des Informationsmanagements,
  • die nachhaltige Berücksichtigung der Sicherheitsaspekte bei bestehenden und zukünftigen Architekturen, Konzepten und Systemen,
  • den bedarfsgerechten und ausgewogenen Auf- und Ausbau von Sicherheitsinfrastrukturen aufgrund aktueller Ereignisse und Trends.

Als unabhängiger Fachverein mit über 1100 Mitgliedern kommunizieren wir offen und informieren neutral.

Was bieten wir Ihnen?
Die ISSS vernetzt ICT-Security Professionals und an ICT-Security Interessierte. Sie bietet Ihnen vielfältige Vergünstigungen und Benefits an. Sie erhalten die Möglichkeit, Ihre Erfahrungen zu aktuellen ICT-Security Themen in Taskforces und Special Interest Groups  einzubringen.

Wie können Sie uns näher kennenlernen?
Besuchen Sie unsere Webseite www.isss.ch, besuchen Sie eine unserer Veranstaltungen oder kontaktieren Sie unsere Präsidentin, Frau Dr. Ursula Widmer, per E-Mail an president@isss.ch.



Wer ist das ISB?

Das Informatiksteuerungsorgan des Bundes (ISB) sorgt für die Umsetzung der IKT-Strategie des Bundesrates. Hierzu erlässt es Vorgaben für die Verwaltungseinheiten und führt zentral die Standarddienste der Informations- und Kommunikationstechnik (IKT). Dies sind Informatikleistungen, welche die Verwaltungseinheiten des Bundes in gleicher oder ähnlicher Funktionalität und Qualität benötigen. Ausserdem koordiniert das ISB die Zusammenarbeit von Bund, Kantonen und Gemeinden im Bereich E-Government und führt die Melde- und Analysestelle Informationssicherung (MELANI).

Weitere Informationen finden Sie unter www.isb.admin.ch



Programm für Mittwoch, 26. November 2014


Tagungsmoderation: 
Karin Frei, Schweizer Fernsehen SRF

 

 

Kurzbeschreibung der Referate und Biographien


Peter Fischer, Delegierter für die Informatiksteuerung des Bundes, Informatiksteuerungsorgan des Bundes (ISB)
Peter Fischer ist Delegierter für die Informatiksteuerung des Bundes. Dabei ist er verantwortlich für die Steuerung der IKT in der Bundesverwaltung allgemein und die Führung von bundesweiten Standarddiensten. Zudem ist die Melde- und Analysestelle Informationssicherung (MELANI) in seiner Organisation angesiedelt und er koordiniert die Umsetzung der E-Government-Strategie Schweiz von Bund und Kantonen. Davor war Peter Fischer stellvertretender Direktor des Bundesamtes für Kommunikation.


Big Data - Im Spannungsfeld von Datenvolumina, Analysemethoden und Schutzbedürfnissen - Prof. Dr. Burkhard Stiller

Die Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) hat in den vergangenen Jahrzehnten nicht nur die Interaktionsmuster zwischen diversen Kombinationen von Maschinen und Menschen radikal verändert, sondern auch im besonderen und eher vor kurzem die Quellen dieser Datenkommunikationen zu einem sehr starken Sprudeln verholfen: Zahlen, Fakten und Datenströme in ungeahntem Ausmass stellen Speicherarchitekturen vor Herausforderungen, bringen Analysemethoden an ihre Grenzen und bereiten den Datenschützern Kopfschmerzen. Aber ohne eine geeignete Theorie oder eine klare Einsicht in die zugrundeliegenden Zusammenhänge dieser Daten bleiben sowohl Datenmuster als auch Datenkorrelationen rein zufällig. Dieser Vortrag hat sich deswegen zum Ziel gesetzt, den Begriff "Big Data" zu erläutern, deren Einbettung in unsere heutige Gesellschaft zu diskutieren und anhand ausgewählter Beispiele auszuführen, welche Chancen sich uns bieten und welchen Risiken wir gegenüberstehen.

Prof. Dr. Burkhard Stiller, Lab Director, Communication Systems Group, Institut für Informatik, Universität Zürich, Schweiz
Prof. Dr. Burkhard Stiller chairs as a full professor the Communication Systems Group CSG, Department of Informatics IFI at the University of Zürich UZH. Holding a Computer Science Diplom and a doctoral degree of the University of Karlsruhe, Germany, he worked before joining UZH in 2004 at the University of Cambridge, U.K., the ETH Zürich, Switzerland, the University of Federal Armed Forces, Munich, Germany.


Big Data bei Grossunternehmen – Praktische Erfahrungen aus Einführung und Nutzung neuer Geschäftsmodelle - Dr. Andreas Wespi

Gezielte Angriffe gegen Unternehmen zeigen immer wieder die Grenzen traditioneller IT Security-Lösungen auf. Angriffe werden so vorbereitet und durchgeführt, dass bestehende Sicherheitsmassnahmen nicht wirksam sind. Es braucht neue Ansätze, die die bestehenden IT Security-Lösungen ergänzen. Verhaltensbasierte Security Monitoring- und Analyse-Systeme haben das Potential, neuartige Angriffe sichtbar zu machen. Solche Systeme basieren auf dem Vergleich der aktuellen Beobachtungen mit dem System-Verhalten in der Vergangenheit. Signifikante Abweichungen werden sichtbar gemacht und können einer genauen Prüfung unterzogen werden. Der Trend ist, immer mehr Daten in die Security-Analyse miteinzubeziehen. IT Security wird dadurch mehr und mehr zu einer Big Data Herausforderung.

Dr. Andreas Wespi, Leiter Cyber Security, IBM Research - Zurich
Dr. Andreas Wespi ist Mitarbeiter des IBM Forschungslabors in Rüschlikon, wo er im Bereich Cyber Security forscht. Zwischen 2011 und 2013 hat er im Rahmen seiner Tätigkeit im CTO Office der IBM Software Group Kunden in ganz Europa im Bereich Cyber Security betreut. Zuvor war er während mehrerer Jahre Manager des Security Forschung-Teams am IBM Forschungslabor in Rüschlikon. Forschungsschwerpunkte des Teams waren Intrusion Detection, Cloud Security, Security Policy Management, Privacy und Cryptography. Mitte der 90er-Jahre arbeitete Andreas Wespi im IBM Global Security Analysis Lab (GSAL). Das GSAL war eine der ersten Organisationen, die Ethical-Hacking-Services anboten. Das GSAL hat auch bedeutende Beiträge zum IBM Security Produkte- und Services-Portfolio gemacht. Unter anderem entwickelte das Team die Technologie, die zum ersten kommerziellen Security Information und Event Management (SIEM) Produkt führte.


Big Data bei Grossunternehmen – Praktische Erfahrungen aus Einführung und Nutzung neuer Geschäftsmodelle - Victor Schlegel

Stellen Sie sich vor, Sie wären fähig, die Mobilität eines ganzen Landes in jeder Dimension zu verstehen, in Echtzeit zu beobachten oder diese vorherzusehen. Sie verstehen die Mobilitätsbedürfnisse und können auf diese rechtszeitig reagieren. Der Vortrag vermittelt die Neupositionierung  eines ICT-Anbieters auf dem Markt mithilfe von Big Data.


   

Victor Schlegel, Head Business Intelligence & Big Data Services, Swisscom Schweiz AG
Victor Schlegel begann seine Karriere in Japan bei Fujitsu Inc., Global Marketing Department. Nach den Zwischenstationen bei T-Systems und Credit Suisse, wo er als Black Belt die Effizienzsteigerungsprojekte vorantrieb, hat V. Schlegel die Führung von Big Data Themen bei Swisscom Schweiz AG übernommen.





Dr. Ursula Widmer

Dr. Ursula Widmer, Rechtsanwältin, Dr. Widmer & Partner, Rechtsanwälte, Präsidentin ISSS
Dr. Ursula Widmer, Rechtsanwältin, studierte Rechtswissenschaften an der Universität Bern. Zulassung als Rechtsanwältin im Jahr 1982. Assistentin am Institut für Privatrecht und Rechtsvergleichung. Dissertation zum Thema «Risikofolgeverteilung bei Informatikprojekten: Haftung für Softwaremängel bei Planung und Realisierung von Informationssystemen». Gründung der auf Informatik-, Internet-, E-Business- und Telekommunikationsrecht spezialisierten Wirtschaftsanwaltskanzlei Dr. Widmer und Partner, Rechtsanwälte, Bern. Lehrbeauftragte für Informatik- und Internetrecht an der Universität Bern sowie Lehrbeauftragte für Recht der Informationssicherheit an der Eidg. Technischen Hochschule Zürich (ETHZ). Ehemaliges Mitglied der vom Bundesrat eingesetzten Expertenkommission «Netzwerkkriminalität» und ehemaliges Mitglied der Eidgenössischen Datenschutzkommission. Mitglied des Stiftungsrates der Deutschen Stiftung für Recht und Informatik (DSRI) und Past Präsidentin der International Technology Law Association (ITechLaw). Präsidentin der Information Security Society Switzerland (ISSS).


Big Data Analytics – eine Herausforderung für den Datenschutz - Hanspeter Thür

Die Auswertung und Zusammenführung grosser Datenbestände in sehr kurzer Zeit dank immer leistungsfähigeren Prozessoren,  immer grösseren Speicherkapazitäten und immer kleineren und leistungsfähigeren Sensoren schafft für unsere Gesellschaft neue Chancen, aber auch neue Risiken. Namentlich für den Persönlichkeitsschutz.  Gibt es aus Sicht des Datenschutzes unproblematische Anwendungen? Welche Anwendungen sind heikel? Zum Beispiel Entscheide zugunsten oder zum Nachteil von Personen auf der Basis von Prognosen? Bieten die bisherigen Regeln genügend Schutz? Braucht es neue? Und wenn ja welche?

Hanspeter Thür, Eidgenössischer Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragter (EDÖB)
Hanspeter Thür, Jahrgang 1949, hat an der Universität Basel Jurisprudenz studiert und ist Aargauischer Fürsprecher. Er arbeitete als Gerichtsschreiber, bevor er in Aarau eine Anwaltkanzlei eröffnete. Hanspeter Thür war von 1987 – 1999 Nationalrat für die Grüne Partei. Seit September 2001 ist er Eidgenössischer Datenschutzbeauftragter, seit Mitte 2006 auch Öffentlichkeitsbeauftragter, mit einem 60-Prozent-Pensum.



Big Data im Gesundheitswesen: Die Herausforderungen einer Chance - Prof. Dr. med. Christian Lovis, MPH
The healthcare sector is experiencing an explosive production of data and information. Pubmed, the largest health scientific database, is indexing about 3’000 new publications every day. No own can follow that. The bigdata in health is growing: electronic health records, personal data, genomics, lifestyle, environment, all of this is daily influencing health and is targeted for bigdata. There are huge hopes in using this to improve knowledge, but the challenges are proportional to the hopes.

 

Prof. Dr. med. Christian Lovis, MPH, Direktor Medical Information Sciences HUG, Universitätsspitäler Genf
Christian Lovis, Professor Dr. med. Universität und Universitätsspitäler Genf, Direktor Medical Information Sciences, Medizinstudium Universität Genf mit Abschluss, Ausbildung in Innere Medizin und Notfallmedizin am HUG, Master in Public Health, (MPH) University of Washington Seattle USA, Past Präsident der Schweizerischen Gesellschaft für Medizininformatik SGMI-SSIM, Präsident der HIMSS Schweiz, Mitglied des Boards von HIMSS Europe und HIMSS Global, der weltweit grössten Organisation für den Einsatz von IT in Spitalumgebungen. Grosse Erfahrung in Entwicklung und Einsatz von IT-Lösungen auf Stufe Spital und Pflegeeinrichtungen und auf regionaler und nationaler Ebene. War über 10 Jahre verantwortlich für das KIS (klinische Informationssystem) der HUG. Mitglied und Co-Leiter der Arbeitsgruppe Semantik des Steuerungsausschusses eHealth Suisse. Mehr als 100 wissenschaftliche Publikationen, Editorial Board PLOS ONE, JAMIA, IJMI, JMIR.


Informationsgetriebene Transformation der (Rück-)Versicherungsindustrie - Dr. sc. Rainer Baumann

Die rasanten Entwicklungen in den Informationswissenschaften und den verwandten Technologiebereichen werden die Versicherungsindustrie nachhaltig verändern. Dies reicht von neuen Methoden bei der Risikobeurteilung über eine breite Automation von Facharbeiten bis hin zu komplett neuen Geschäftsmodellen. In diesem Referat werden Sie anhand von konkreten Beispielen einen Eindruck über die anstehenden Veränderungen und den zugrundeliegenden Treibern erhalten.

Dr. sc. Rainer Baumann, Head Shared Information Service, Managing Director, Member of the IT Executive Team, Swiss Re
Rainer Baumann leitet die 2014 neu geschaffene Shared Information Service (SIS) Einheit von Swiss Re. Die Mission von SIS ist die Verbesserung der Performance von Swiss Re durch die effizientere und effektivere Nutzung von Informationen. Dabei deckt SIS alle Aspekte im Bezug auf Informationen ab, vom Sammeln über das Speichern hin zur Nutzung, inklusive der neuen Themen Smart Analytics und Big Data. Rainer Baumann ist ebenfalls Dozent für Technische Informatik am Departement für Informationstechnologien und Elektrotechnik der ETH Zürich. Zuvor war er bei Swiss Re für die IT Strategie zuständig. Bis Anfang 2013 arbeitete er als Non-Equity-Partner im Business Technology Office von McKinsey,  wo er als European Leader der IT Performance Management Practice während vier Jahren für verschiedene Transformationsprojekte zuständig war, hauptsächlich im Finanz- und Hightechbereich. Vor seiner Tätigkeit bei McKinsey & Company arbeitete er zwei Jahre als Teamleiter in einem KMU und führte davor acht Jahre lang ein kleines IT-Start-up, das Kleinbetrieben innovative Komplettdienstleistungen und -lösungen anbot. Rainer Baumann promovierte an der ETH Zürich in Informationstechnologien und verfügt über einen Master in Informatik sowie zwei MAS in Secondary and Higher Education von der ETH Zürich.



Andi Reichmuth Philipp Kronig, Mitglied der Geschäftsleitung des Nachrichtendienst des Bundes, Chef Infomationsmanagement / Cyber
Herr lic. iur. Philipp Kronig ist Chef Informationsmanagement / Cyber beim Nachrichtendienst des Bundes (NDB) und Mitglied der Geschäftsleitung NDB. Von 1997-2009 war er als Leiter Informationsmanagement der Bundespolizei resp. des Dienstes für Analyse und Prävention DAP tätig. Zusätzlich hielt er von 2003 - 2009 die Rolle als Leiter KOBIK inne. Nach seinem Jurastudium in Freiburg arbeitete er als Stellvertreter des Sonderbeauftragten für Staatsschutzakten und anschliessend als Chef des Kontrolldienstes ISIS.

Prof. Dr. Reinhard Riedl, Wissenschaftlicher Leiter des Fachbereichs Wirtschaft, Berner Fachhochschule
Reinhard Riedl studierte Technische Mathematik, hatte Vertretungsprofessuren für Hochleistungsrechnen und für Verteilte Systeme inne, war Mitgründer von Luchsinger Mathematics AG und leitete 8 Jahre das E-Government Institut der BFH. Er ist Mitglied des Expertenrats E-Government Schweiz, Vizepräsident des E-Government Symposiums und Herausgeber der eGov Präsenz.

Karin Frei Karin Frei, Schweizer Fernsehen SRF, Tagungsmoderatorin
Geboren und aufgewachsen in Luzern, seit 1992 bei Schweizer Radio und Fernsehen als Redaktorin und Moderatorin, zuerst bei DRS3 und DRS1, wo sie unter anderem die Hintergrund- und Diskussionsgefässe Doppelpunkt und Computermagazin realisierte. Ab 1996 Phil. I Studium an der Uni Zürich, Europäische Ethnologie, Sozial- und Wirtschafts-geschichte sowie Völkerrecht. Lizentiatsthema: Die Situation der Stiefmütter in der Deutschen Schweiz. Daraus entsteht das Buch: „Gute Böse Stiefmutter mit Porträts - sieben Portraits und ein Leitfaden" im Limmatverlag.

Wir danken unseren Sponsoren und Partnern

Sponsoren:
                                 

 Veranstaltungspartner:




Medienpartner:
            
      

Erreichbarkeit Hotel Bellevue Palace


Adresse: Hotel Bellevue Palace, Kochergasse 3, 3011 Bern




Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln
Ab Hauptbahnhof Bern fahren Sie mit der Tramlinie Nr. 6 Richtung Worb, oder mit der Nr. 7 Richtung Ostring, oder mit der Nr. 8 Richtung Saali, bis Haltestelle Zytglogge. Zu Fuss ist das Hotel in ca. 5 Minuten vom Hauptbahnhof erreichbar.  

Mit dem Auto
Von Basel/Zürich her Richtung Interlaken/Thun fahren,  dann die Ausfahrt Bern Ostring benutzen. Richtung Zentrum fahren. Richtung Casino und in die Jungfraustrasse einbiegen. Über die Kirchenfeldbrücke Richtung Casinoplatz. In die Amthausgasse einbiegen. Um den Bundesplatz herum in die Kochergasse fahren. Sie kommen so direkt vor das Hotel BELLEVUE PALACE. Direkt neben dem Hotel Bellevue Palace befindet sich das öffentliche Parkhaus «Casino».