Information Security Society Switzerland (ISSS)
menu

 

ISSS Zürcher Tagung 2009: "Digital Rights Management (DRM): the good, the bad and the ugly?"

 


Zur Zürcher Tagung 2010:
Datendiebstahl verhindern, entdecken und bewältigen. Möglichkeiten und Grenzen von DLP

 

Pressestimmen: DIGMA Artikel zur Zürcher Tagung 2009

 

Mit Hilfe von auf DRM-Technologie basierenden Lösungen sollten die Urheber eine bessere Kontrolle über ihre digitale Information behalten können. Inhalte sollten ausschliesslich Zahlenden bzw. Berechtigten zugänglich sein. Neue Geschäfts- und Vertriebsmodelle wie z.B. „pay per view“ sollten dadurch stark gefördert werden. Unternehmen sollten die internen Daten gegen das Durchsickern (Data Leakage Prevention) nach Draussen besser schützen können, indem sie die Daten und nicht die Ausbreitungskanäle kontrollieren.


Dieser Schutz der digitalen Information ist jedoch umstritten und manche Kreise sehen sowohl in den Prinzipien als auch im Mechanismus selbst eine Verletzung der Privatsphäre und des Rechts auf freie Information. Unternehmen sind bezüglich DRM-Technologien und Lösungen oft zurückhaltend. Zudem wird sowohl der Begriff DRM und DLP unterschiedlich verstanden und abgegrenzt.


Die ISSS Zürcher Tagung wird sich sowohl mit den grundlegenden Mechanismen der DRM Technologie als auch mit den Chancen der Verwendung von DRM-Lösungen für die zwei Hauptanwendungsgebiete beschäftigen:

  1. Schutz des Urheberrechts durch Hersteller und Lieferanten von Inhalten
  2. Schutz vor ungewolltem Datenabfluss unternehmensinterner Informationen (Data Leakage Prevention - DLP)

Die Erkenntnisse werden konsolidiert und im Plenum diskutiert. Die Veranstaltung wird mit einem Apéro beendet.

Programm:

Die Abstracts zu ausgewählten Referaten finden Sie auch online.

8:30-9:00 Registrierung
9:00-9:05 Dr. T. Dübendorfer, ISSS: Begrüssung
Präsident Information Security Society Switzerland (ISSS)
9:05-9:20 Dr. S. Hof, PacketVideo: Einführung
Vorstandsmitglied Information Security Society Switzerland (ISSS)
Bedeutung von DRM, Ziele der Tagung.
9:20-10:00 R. Portmann, HSLU: Was ist DRM?
Begründung, Begriffe, Ziele, Anforderungen und Architekturen von DRM-Infrastrukturen.
10:00-10:20 T. Dirro, McAfee Avert Labs EMEA: Datendiebstahlzunahme in Krisenzeiten verlangt nach besserem Schutz
Basierend auf der McAfee-Studie "Unsecured Economies: Protecting Vital Information" werden die Gefährdung von geistigem Eigentum in Krisenzeiten aufgezeigt und Schutzmassnahmen erläutert.
10:20-10:40 Kaffeepause
10:40-11:20 S. Porter, avocosecure: DRM als Teil einer Enterprise Data Leakage Prevention (DLP) Lösung
Schutz vor Durchsickern interner Information auch über nicht konforme Systeme oder durch Komponentendiebstahl.
11:20-12:00 M. Bornhäusser, 5ccg: Rights Management Services (RMS) im Dienste der Unterhaltungsindustrie
Schutz der Urherberrechte, Unterstützung neuer Geschäftsmodelle, Anwendung in der Praxis
12:00-12:40 Dr. R. Auf der Maur, VISCHER Anwälte und Notare: Die juristische Sicht von DRM;
Referenzen
Rechtliche Anforderungen an DRM, Verhältnis zur Privatkopie, Standards und Marktmacht in den verschiedenen Branchen der Urheberrechtsindustrie
12:40-14:00 Lunch
14:00-14:40 A. Portmann, HSLU: DRM in der Unternehmung: Beispiel Microsoft RMS
Integration, Funktionsweise, Anwendung (Benutzerschnittstellen), Chancen und Risiken, Demonstration.
14:40-15:20 Y. Pitton, Kudelski: DRM bei Content Providern in der Praxis
Mehrwert, Herausforderungen, Verbindung zum Provider, Schlüsselmanagement.
15:20-15:40 Kaffeepause
15:40-16:40 Panel: Chancen und Risiken von DRM
Mix aus Juristen, Stakeholder aus der Unterhaltungsindustrie, Datenschutzbeauftragten und IT Betreiber
16:40-17:00 Zusammenfassung
17:00-18:00 Apéro

Anmeldung

Bitte benutzen Sie unser online Anmeldeformular

 

Hauptsponsor:
McAfee - Hauptsponsor Zuercher Tagung 2009