Berner Tagung für Informationssicherheit 1999
Schützenswerte Daten in offenen Netzen: Chancen und Risiken
Tagung des Informatikstrategieorgans Bund
und der Fachgruppe Security (FGsec)
der Schweizer Informatiker Gesellschaft SI
 
Dienstag, 9. November 1999
13.30 - 18.00 Uhr,
Hotel Schweizerhof, Bern
Abschlussbericht
Tagungsbericht der Technischen Rundschau (Seite 1, Seite 2)
Die abgegebene Dokumentation können Sie betrachten, indem Sie auf den Titel des jeweiligen Referates klicken.
 
Fachgruppe Security der Schweizer Informatiker Gesellschaft
Informatik Strategieorgan Bund
Berner Tagung für Informationssicherheit 1999
  
Schützenswerte Daten in offenen Netzen: Chancen oder Risiken ...

... dieser Frage muss sich zur Zeit das Top-Management vermehrt stellen. Offene Netze bieten hohe Visibilität sowie die papierlose und schnelle Abwicklung von Geschäften. Offene Netze können aber auch Gefahren implizieren. Je offener die Netze, desto einfacher werden Angriffe auf die vernetzten Daten. Wie weit kann und muss man sich mit technischen Sicherheitsmassnahmen vor Angriffen aus offenen Netzen schützen? Lassen sich Nachteile einer sicherheitsmotivierten Abschottung und die damit verbundenen Mehrkosten und Benutzerakzeptanzprobleme rechtfertigen? Kann man heute Systeme mit schützenswerten Daten direkt dem Internet oder ähnlichen offenen Netzen zugänglich machen?

Diese Fragen sind umstritten. Die Berner Tagung für Informationssicherheit 1999 will durch Referate und eine anschliessende Posiumsdiskussion von Sachverständigen aus Wirtschaft, Verwaltung, Politik und Technologie einen Beitrag zur Klärung dieser kontroversen Thematik liefern und den Verantwortlichen Entscheidungsgrundlagen zur Verfügung stellen.

TeilnehmerkreisEntscheidungsträgerInnen und Verantwortliche für Informatik aus
  • Wirtschaft
  • Bund
  • Kantonen
  • Städten
  • Wissenschaft und Forschung
Programm Moderation des Anlasses: Peter Trachsel, stv. Delegierter für die Informatikstrategie des Bundes
13.30Eröffnung
Dr. Jürg Romer, Delegierter für die Informatikstrategie des Bundes
13.40Offene Netze: Visionen und Trends
lic. iur. David Rosenthal, freier Publizist
14.10Öffnung als geschäftliche Notwendigkeit
Barend Fruithof, Mitglied der Direktion, Zürcher Kantonalbank
14.40Gefährdung durch Öffnung
Dr. Hans-Rudolf Merz, Ständerat AR
15.10Pause
15.40IT-Sicherheit: Stand und Perspektiven
Dr. Dirk Henze, Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Bonn
16.10Das Recht: Nur eine Schranke?
lic. iur. Fürsprech Beat Lehmann, Konzernstab Recht, Alusuisse-Lonza Group
16.40Podiumsdiskussion
Leitung: Dr. Urs Zurfluh, Präsident Ad Vantis AG
17.15Apéro (bis 18:00 h)
 
Veranstalter Informatikstrategieorgan Bund
Fachgruppe Security der Schweizer Informatiker Gesellschaft (info@fgsec.ch)
Datum, Ort Dienstag, 9. November 1999, 13.30-18.00 Uhr
Hotel Schweizerhof, Bahnhofplatz 11, 3001 Bern
Tel: 031 311 45 01, Fax: 031 312 21 79
Organisation Senarclens, Leu + Partner AG
Freigutstrasse 8, 8027 Zürich
Tel: 01 201 73 00, Fax: 01 202 93 20, info@senarclens.com
Kosten Fr. 390.- (inkl. Dokumentation, Getränke und Apéro)
Fr. 280.- ab dem 3. Teilnehmer pro Firma / Organisation Fr. 180.- (Mitglieder FGSec, CLUSIS und ISACA)
Anmeldungen Über Internet oder mit der Antwortkarte;
Anmeldungen werden nach Datum des Einganges berücksichtigt.
concert communications: Senarclens, Leu + Partner AG / Gestaltung: kdesign, Zürich / HTML-Umsetzung: FGSec Webmaster i.A. der FGSec / 17. 8. 1999