Information Security Society Switzerland (ISSS)
menu

ISSS Excellence Award Verleihung 2015

Auch im Jahr 2015 durfte die Information Security Society Switzerland (ISSS), der schweizweit grösste Verband von ICT Security Professionals, den ISSS Excellence Award verleihen. Nach 2013 und 2014 war dies die dritte Vergabe des Awards, wobei die Anzahl der eingereichten Arbeiten dieses Jahr einen neuen Höchststand erreichte.

Der Award, mit dem erstklassige Bachelor-, Master- und Doktorarbeiten zur IT- und Informationssicherheit ausgezeichnet werden, wurde im Rahmen eines ISSS Security Talks mit mehr als 80 Teilnehmern, an den die ISSS speziell auch die Studierenden mit Interesse an Informationssicherheit eingeladen hat, am 17. November in Zürich überreicht. Der Award, dotiert mit CHF 8‘000, geht dieses Jahr an zwei Masterarbeiten, die an der ETH Zürich bzw. an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) entstanden sind.

Wir danken ganz herzlich der ISSS Excellence Award Jury für Ihre Arbeit:

  • Prof. Dr. Endre Bangerter, Bernher Fachhochschule (BFH)
  • Prof. Dr. Hannes Lubich, Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW)
  • Prof. Dr. Srdjan Capkun, Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich
  • Prof. Dr. Serge Vaudenay, École Polytechnique Fédérale (EPF) Lausanne


Die Information Security Society Switzerland (ISSS) freut sich, die Gewinner des ISSS Excellence Awards bekannt zu geben:

Daniele Asoni, MSc Computer Science ETH Zürich, für seine Masterarbeit "Secure High-Speed Anonimity Systems on Future Internet Architectures" (Preisgeld: CHF 5’000)

Sergio Paganoni, MSc ZHAW in Engineering, für seine Masterarbeit "Smart Exfiltration" (Preisgeld: CHF 3’000)



Würdigung der Masterarbeit von Herr Daniele Asoni:

Anonymisierungsdienste, insbesondere das TOR System, spielen eine wichtige Rolle für die Sicherung der Kommunikation im Internet. Da das bestehende TOR System einige Limitierungen und Nachteile aufweist, ist es von hoher Wichtigkeit, gute Anonymisierungsdienste in zukünftige Internet-Architekturen, wie der an der ETH Zürich entwickelten SCION Internet Architecture, zu integrieren. Zu diesem Zweck hat Herr Asoni HORNET entwickelt, ein high-speed und low-latency Anonymisierungssystem, das auf dem Netzwerk-Layer operiert und das gemäss dem Onion-Router Ansatz funktioniert. Dabei hat sich Herr Asoni nicht nur in kurzer Zeit in ein komplexes Thema eingearbeitet, sondern hat insbesondere auch einen sehr signifikanten Beitrag zur sicheren und anonymen Benutzung des Internet geleistet.


Würdigung der Masterarbeit von Herr Sergio Paganoni:

Malware stellt heute ein grosses Problem dar und bringt hohe Kosten für die IT-Abteilungen mit sich für Awareness-Kampagnen, Malware-Detection, Malware-Beseitigung und Behebung der angerichteten Schäden. Zudem ist Malware mitverantwortlich, dass auch Endbenutzer finanziellen Schaden erfahren können. Es ist deshalb von hoher Wichtigkeit, der Malware-Problematik mit neuen Ansätzen zu begegnen. In diesem Kontext hat Herr Paganoni mit einer Taxonomy für Exfiltration-Techniken von Malware, einem darauf basierenden Konzept, einer Software-Architektur und einer Proof-of-Concept Implementierung einen substantiellen Beitrag im Kampf gegen Malware geliefert. Mehrere Anbieter von Anti-Malware Produkten haben bereits konkretes Interesse gezeigt, was die Relevanz von Herrn Paganoni’s Arbeit unterstreicht.